Unternehmen Zahlen & Fakten

Zahlen & Fakten

Dr. Hermann Bühlbecker

pdfPresseinformation als PDF

 

- Bilanzgeschäftsjahr 2012/2013

- Saisonartikel

- Jahresartikel

- Lambertz USA

- Lambertz Polonia

- Sonstige Daten und Fakten

- Rohstoffe

- Nachhaltigkeit

- Sportsponsoring

- Social Responsibility

- Auszeichnungen 2012 / 2013

- Rück- bzw. Ausblick

 

Umsatzentwicklung

 

Bilanzgeschäftsjahr 2012/2013

Die Firmengruppe Lambertz erzielte im Geschäftsjahr 2012/2013 einen Umsatz von 562 Mio. Euro (+ 0,5 Prozent).

Nach hohen Umsatzsteigerungen in früheren Jahren mussten die Realitäten eines stagnierenden Gebäckmarktes, Währungsabwertung osteuropäischer Staaten und zurückhaltende Handelsdispositionen in der Lebkuchensaison akzeptiert werden.

Das kleine Umsatzplus wurde hauptsächlich durch höhere Abgabepreise und eine stärkere Distribution außerhalb Europas erzielt.

Unter Berücksichtigung dieser Begebenheiten ist das Management der Lambertz-Gruppe mit der Umsatzentwicklung zufrieden.

Die Lambertz-Gruppe hat den Saisonumsatz im Jahr 2012 um 1,5 Prozent erhöht.

Bei den Jahresartikeln konnte das Vorjahresniveau gehalten werden.

Zur Themenübersicht

 

Saisonartikel

Der Umsatz konnte wertmäßig um 1,5 Prozent gesteigert werden.

Nach dem sehr warmen Wetter im Vorjahr hat der Handel bei den Herbst-/Weihnachtsartikeln in der Saison 2012 sehr zurückhaltend disponiert, jedoch stellte die Lambertz Außendienstmannschaft schon Ende November fest, dass vielfach keine oder nicht ausreichend Ware mehr am POS vorhanden war.

Bereits Mitte Dezember waren wichtige Eckartikel ausverkauft.

Der Handel hat jedoch vielfach von Nachdispositionen im Saisonbereich abgesehen und stattdessen andere Produkte verkauft.

Aufgrund der positiven Abverkäufe gehen wir bei Lambertz deshalb davon aus, dass in der Saison 2013 durch höhere Dispositionen unserer Handelskunden wieder ein deutliches Umsatzplus erreicht werden kann.

Die zugehörigen Markensegmente entwickelten sich wie folgt:

Weiss konnte seine Position als Marktführer behaupten. Es wurde ein Umsatz von 89,6 Mio. Euro erzielt.

Haeberlein & Metzger als traditionsreiche Marke für Nürnberger Produkte gehörte zu den Gewinnern in der Käufergunst. Insgesamt erzielte Haeberlein & Metzger einen Umsatz von 21,6 Mio. Euro.

Unter der Marke Kinkartz werden vor allem Dominosteine und Printen vertrieben. Mit dieser Marke wurde ein Umsatz von 36,3 Mio. Euro erzielt.

Zur Themenübersicht

 

Jahresartikel

Lambertz konzentriert sich bei Jahresartikeln auf ertragsstärkere Produkte und hat das Sortiment erheblich reduziert. Durch diese Sortimentskürzungen – z. B. durch den Verzicht auf den Artikel American Cookies ab dem 01.07. – war ein Wachstum nicht möglich.

Die konsolidierten Umsätze von Lambertz Polonia wurden zudem durch die Wechselkursentwicklung belastet.

Diese Effekte hat Lambertz kompensiert durch die Einführung neuer Produkte – wie z. B. Bio-Hafercookies und Whole Grains – und geht damit von einer zukünftigen Steigerung der Umsätze bei Jahresartikeln aus.

Lambertz International entwickelte sich insgesamt positiv. So konnten Umsatzsteigerungen bei Walmart und anderen großen internationalen Gruppen erzielt werden.

Lambertz hat zusätzliche Mitarbeiter eingestellt, um das internationale Geschäft für die Zukunft zu aktivieren.

Insgesamt konnte der Exportanteil der Lambertz Gruppe auf 17 Prozent gesteigert werden.

Zur Themenübersicht

 

Lambertz USA

Bei der eigenen Firma Henry Lambertz Inc. konnte auch im vergangenen Geschäftsjahr eine Umsatzsteigerung auf über 20 Mio. Euro erzielt werden.

Lambertz ist heute in den USA auch ganzjährig bei großen Abnehmern wie Walmart, Sam’s Club und Walgreens vertreten.

Zur Themenübersicht

 

Lambertz Polonia

Der Umsatz von Lambertz Polonia reduzierte sich währungsbedingt auf 37,5 Mio. Euro. Im Heimatmarkt Polen wird der Wettbewerb immer härter. Aufgrund der wirtschaftlichen Situation der Verbraucher war es noch schwieriger als in Deutschland, Kostensteigerungen weiterzugeben und Preiserhöhungen bzw. Umsatzsteigerungen zu erzielen.

Zur Themenübersicht

 

Sonstige Daten und Fakten

Die Lambertz-Gruppe verfügt über sieben Produktionsstätten, davon eine in Polen. In diesen Werken stehen insgesamt 25 Backstraßen, zwei Domino-Linien, drei Linien für Pralinen bzw. Schokoladenprodukte, sechs Mischungslinien sowie eine Waffelanlage. Während der Saisonzeit sind die Werke im Dreischichtbetrieb an sechs bis sieben Wochentagen ausgelastet.

Der aktuelle Stand der Mitarbeiter liegt auf Vorjahresniveau bei 3.450.

Zur Themenübersicht

 

Rohstoffe

Wie schon in den Vorjahren stellen die Rohstoffe die Unternehmensgruppe Lambertz auch im Geschäftsjahr 2012/2013 vor besondere Herausforderungen.

Sorge bereitet Lambertz die Kostenentwicklung bei Rohstoffen, insbesondere bei Butter, Mandeln und Marzipan. Aber auch die schwankenden Preise bei Kakao erschweren die Kalkulation. Hinzu kommt noch, dass sich die Kosten bei den Löhnen, Energie und Logistik ebenfalls erhöht haben.

Zur Themenübersicht

 

Nachhaltigkeit

Lambertz hat seine Bemühungen um ein nachhaltiges Wirtschaften weiter fortgesetzt. Nach der bereits im vergangenen Jahr erfolgten Umstellung der Marke Lambertz auf UTZ-zertifizierten Kakao wurden diese Qualitäten nun auch allen Eigenmarkenkunden angeboten und von diesen in großem Umfang angenommen. Die ausschließliche Verwendung von RSPO-zertifiziertem Palmfett ist ebenso selbstverständlich wie der Einsatz von Eiern aus Bodenhaltung mit KAT Zertifikat.

In allen Werken wurden die begonnenen Projekte zur Energieeffizienz weiter fortgeführt.

Zur Themenübersicht

 

Sportsponsoring

Bereits seit vielen Jahren ist die Unternehmensgruppe Lambertz sehr aktiv im Bereich Sportsponsoring. So ist Lambertz, vertreten durch Dr. Hermann Bühlbecker, langjähriger Sponsor des Aachener CHIO, dem größten Reitturnier der Welt mit 350.000 Zuschauern, und Mitglied des Beirats beim CHIO-Ausrichter Aachen-Laurensberger Rennverein e.V. Dabei sponsert die Firma beispielsweise den Lambertz Nationenpreis der Dressurreiter und ist Mitveranstalter der großen Media Night mit 1.000 Gästen zur Eröffnung des Reitturniers.

Das Tennis-Team Lambertz Kurhaus Aachen wurde auch in diesem Jahr wieder Deutscher Meister der ersten Tennisbundesliga. Die Mannschaft, in der sich auch fast alle deutschen Davis Cup Spieler befinden, gewann den Titel zum fünften Mal innerhalb der letzten sechs Jahre.

Zur Themenübersicht

 

Social Responsibility

Unabhängig von Wirtschaftsschwankungen hat Lambertz sein konzentriertes Engagement für die Gesellschaft über die Jahre beibehalten und ausgebaut. Das Unternehmen sieht darin eine Investition in die Zukunft, die sich mittel- und langfristig auszahlt.

Bereits seit sieben Jahren engagiert sich Dr. Hermann Bühlbecker im Rahmen seines weltweiten Networkings zusammen mit Staatsoberhäuptern, Wirtschaftsführern und Prominenten des öffentlichen Lebens bei der in der kommenden Woche stattfindenden Clinton Global Initiative. Hier liegt der Fokus auf dem Kampf gegen die Armut sowie einer besseren Bildungs- und Ausbildungspolitik.

Auch andere ausgesuchte Hilfsprojekte, die Herausragendes in ihrem Bereich leisten, werden durch die Lambertz-Gruppe unterstützt. Auf dem Gebiet der Gesundheitspolitik sind dies u. a. die amfAR – American Foundation for AIDS Research – und die Elton John AIDS Foundation. Daneben profitiert eine Reihe von nationalen Hilfsorganisationen ebenfalls vom Engagement der Lambertz-Gruppe.

Zusammen mit Handelspartnern hat Lambertz auch im vergangenen Jahr Produkte vermarktet, bei denen ein Teil der Erlöse für „Ein Herz für Kinder“ und auch für „Special Olympics“ verwendet wurde.

Darüber hinaus hat Lambertz auch direkte Hilfsprojekte in Westafrika – z. B. in Sierra Leone – finanziert. Da Herr Dr. Bühlbecker Honorarkonsul für die Elfenbeinküste ist, liegt dieser Raum Afrikas als größtes Kakao Anbaugebiet der Welt auch für Lambertz besonders im Fokus.

Zur Themenübersicht

 

Auszeichnungen 2012/2013

• Lambertz wird von der Wirtschaftswoche in der Spitzengruppe der ältesten deutschen Unternehmen platziert, die in ihrem Segment eine führende Stellung auf dem Weltmarkt einnehmen. Lambertz ist dabei die Nummer 1 der deutschen Ernährungsindustrie (WW Nr. 21, 18.05.2013).

• Auszeichnung für die Marke Lambertz als „Deutsche Superbrand 2012“. Superbrands ist das einzige internationale Markensiegel, das weltweit (85 Länder) nach gleichen Maßstäben die stärksten Marken auszeichnet.

• Henry Lambertz und Haeberlein-Metzger erhalten die Auszeichnung „Marke des Jahrhunderts“, den Markenpreis vom Verlag Deutsche Standard Editionen.

• Das Land Nordrhein-Westfalen zeichnet durch seinen Wirtschaftsminister die Firma Lambertz für die Bestleistung „Weltmarktführer für Herbst-/und Weihnachtsgebäck“ aus.

• Zum dritten Mal erhält Lambertz den Bundesehrenpreis in Gold des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV). Er ist die höchste Auszeichnung, die ein Unternehmen der deutschen Lebensmittelwirtschaft erhalten kann und steht für die gute Qualität der Produkte.

Hohe Auszeichnun- gen und Ehrungen im Jubiläumsjahr

Zur Themenübersicht


Rück- bzw. Ausblick

Jubiläumsaktivitäten

Das absolute Highlight im Jahr 2013 stellt das 325-jährige Firmenjubiläum dar.

Am 28. Januar wurde anlässlich der Internationalen Süßwarenmesse in Köln mit dem Bundesminister für Wirtschaft und ca. 1.000 Gästen – darunter viele Prominente – das Lambertz Jubiläum gefeiert.

Am 19. September stellte Lambertz in Zusammenarbeit mit dem Quadriga Verlag das Jubiläumsbuch „Genuss Ansichten“ der Presse vor. 50 Persönlichkeiten – unter ihnen der weltbekannte Filmstar, der Top Sportler, der Politiker, der Sozialarbeiter etc. – beschäftigen sich mit der Vielfältigkeit des menschlichen Genießens.

Ergänzt werden die Aussagen der Protagonisten durch faszinierende Portraitfotos.

In den kommenden Wochen werden eine Vielzahl von Verbraucherpromotionen und Kundenaktivitäten im Handel stattfinden.

Am 14. Dezember wird Lambertz mit seinen Mitarbeitern ein großes Jubiläumsfest veranstalten.

Auch der besondere Fine Art Kalender 2014 wird gerade erstellt.

Weichenstellung für die Zukunft

Lambertz – gegründet im Jahr 1688 – ist eines der ältesten Unternehmen in Deutschland. Über Jahrhunderte belieferte das Familienunternehmen als Hoflieferant die Königshäuser in Europa mit seinen Printen- und Gebäckspezialitäten. In der Nachkriegszeit gewann der Süßwarenfachhandel zunehmend an Bedeutung und entwickelte sich zum Hauptvertriebskanal für das Unternehmen.

In den 70er Jahren des vergangenen Jahrhunderts begann Lambertz seine Produkte über den Lebensmittelhandel zu distribuieren, woraus sich eine bis heute andauernde Wachstumsphase entwickelte. Lambertz verbreiterte sein Produktportfolio durch Innovationen und eine Serie von Unternehmensakquisitionen. Es folgten Unternehmensneugründungen in Osteuropa und die Erschließung des Marktes in den USA.

Heute hat die Lambertz-Gruppe sieben Werke in Europa, ist unumstrittener Marktführer beim Herbst-/Weihnachtsgebäck und gehört darüber hinaus zu den wichtigen Herstellern von Ganzjahresgebäcken in Deutschland.

Das 325-jährige Jubiläum nimmt Lambertz zum Anlass, die Weichen für weitere Erfolge in der Zukunft zu stellen.

Generationswechsel in der Führungsmannschaft

Lambertz wird auch ab dem 01.11.2013 mit einer neuen Zweiergeschäftsführung antreten. Für den kaufmännischen Bereich ist bereits jetzt Herr Stephan Berens verantwortlich und für den Vertrieb und Marketing ab November Herr Marcus-Dominic Hauck.

Die früheren Geschäftsführer Hannes Wieczorek und Ralf Fritzsche (als Vertriebsbevollmächtigter der Lambertz-Gruppe) bleiben dem Unternehmen weiterhin verbunden.

Die Kontinuität ist auch durch den Beirat sichergestellt: den Beiratsvorsitzenden Prof. Hermann Bühlbecker, das langjährige Beiratsmitglied Prof. Claus-Peter Mossler und den Beirat Harald Lutz (früher Nestlé).

Investitionsprogramm für die Werke

Das Werksportfolio der Unternehmensgruppe wird neu strukturiert und an den zukünftigen Bedürfnissen des Marktes ausgerichtet. Im Rahmen eines mehrjährigen Investitionsprogramms hat Lambertz in diesem Zusammenhang im Berichtszeitraum 15 Mio. Euro in die Werke investiert. Die bereits begonnene Spezialisierung der einzelnen Werke zu Kompetenzzentren für bestimmte Produktgruppen wurde konsequent fortgesetzt. In diesem Zusammenhang wird das gesamte Produktportfolio den Werken neu zugeordnet, Überlappungen vermieden und ähnliche Produkte werden konzentriert. Damit werden Synergien realisiert und die Voraussetzungen für die geplanten umfangreichen Investitionen in Herstellung und Verpackung der Produkte geschaffen.

Das Stammwerk in Aachen hat seinen Schwerpunkt in der Herstellung der geografisch geschützten Aachener Printen sowie bei Dominos, Spekulatius und Spitzkuchen. Im Jahresartikelbereich werden Vitalgebäck und Bio-Produkte sowie Halbfabrikate für Gebäckmischungen produziert.

Das nahe bei Aachen, im Stadtteil Würselen/Broichweiden, mitten in der Innenstadt liegende Schwesterwerk, nämlich die alte Kinkartz-Produktionsstätte, hat bisher noch ein weitgehend identisches Produktportfolio. In Würselen liegt auch ein wichtiges Zentrallager für die Unternehmensgruppe.

Das Hauptzentrallager der Lambertz-Gruppe befindet sich in Herne.

Das Werk Ladbergen wird weiter zum Zentrum für Kleinkuchen, Frischeartikel sowie Pralinen ausgebaut. Ab 2014 sollen dort alle Kleinkuchenprodukte der Gruppe produziert werden. Zusätzlich werden in Ladbergen schon in einer separaten Produktionshalle Mozartkugeln, Erdnussberge und schokolierte Clusterprodukte hergestellt.

Das vollautomatisierte Werk Neu-Ulm ist auf die hochrationelle Produktion von Lebkuchen-Eckartikeln spezialisiert. Aktuell in Planung ist eine komplette Erneuerung der in die Jahre gekommenen automatischen Verpackung.

Damit sollen weitere Leistungssteigerungen und Kostensenkungen erreicht werden. Auch der Markt in Osteuropa wird zukünftig aus dem Werk beliefert.

Das Nürnberger Werk hat seine Kernkompetenz in der Herstellung der geografisch geschützten Nürnberger Oblaten- und Elisenlebkuchen sowie weiterer Lebkuchen süddeutscher Prägung. Auch hier wurde in 2012 eine neue Ofenlinie installiert; in diesem Jahr erfolgte eine Kapazitätserweiterung und Formatflexibilisierung im Bereich der Lebkuchenausformung.

Das Werk in Polen bedient den Markt in Osteuropa vorwiegend mit Lebkuchen. Zusätzlich werden auch Jahresartikel dort gefertigt. Vor 16 Jahren gegründet, ist das Werk den Marktgewinnen folgend sukzessive erweitert worden. Um dem erwarteten zukünftigen Mengenwachstum gerecht zu werden, sind zusätzliche Kapazitätserweiterungen geplant.

Ausbau der Innovationskraft

Historisch war Lambertz immer schon ein innovatives Unternehmen. Henry Lambertz ersetzte Anfang des 19. Jahrhunderts den während der Kontinentalsperre knappen Rohrzucker aus Übersee durch heimischen Rübensirup und schuf so die Basis für alle heutigen Printen- und Lebkuchenrezepturen. In Folge veredelte Lambertz als erster die Printen mit Schokolade und erfand 1938 die für den breiten Massenkonsum heute typische weiche „Saftprinte“.

Lambertz führte in den 1980er Jahren Butterspekulatius in Konditorenqualität in den Handel ein; mit dem Cerealien-basierten Vitalgebäck gelang es der Lambertz-Gruppe später ein völlig eigenständiges Segment im Gebäckbereich zu schaffen. Heute liegen zum Beispiel innovative Gebäckmischungen ohne Palmfett und neue Bio-Produkte im Trend. Genauso entwickelte Lambertz als erster für das Kuchenregal des Lebensmittelhandels Frischbackwaren wie Mandelhörnchen und Nussecken, die man bis dato nur aus den Konditoreien kannte.

Um auch zukünftig, mit dem Handel als Partner, dem eigenen hohen Innovationsanspruch gerecht zu werden, intensiviert die Unternehmensgruppe den internen Innovationsprozess, baut das Backlabor aus und stellt insgesamt mehr Ressourcen für die Produktentwicklung zur Verfügung.

Die Kombination aus langer Firmenhistorie und gleichzeitiger Marktführerschaft, wie sie bei Lambertz gegeben ist, gibt es ausgesprochen selten.

Zur Themenübersicht

 

Suche

Tochterunternehmen

Lambertz USA Website

  Read More!